Siemens Braunschweig wächst


 

31. Steinberg Dialog vom 17.09.2020

Optimistische Töne sind selten geworden, seit Corona die Wirtschaft auf Talfahrt geschickt hat. Doch der Braunschweiger Siemens-Chef Thorsten Sponholz sieht bei seinem Impulsvortrag auf dem 31. Steinberg-Dialog mit Blick auf gut gefüllte Auftragsbücher eine „rosige Zukunft“ für den Standort Braunschweig: „Zu unseren 3.200 Mitarbeitern suchen wir weitere, darunter vor allem Ingenieure und IT-ler und bieten sinnvolle Jobs.“ Die Politik mache Druck, umweltfreundliche Züge wären eine Lösung für den Klimaschutz und den Trend zur Urbanisierung, Hochgeschwindigkeitsnetze eine gute Sache: „Drei Stunden weniger Fahrzeit zwischen Berlin und München, das bringt die Menschen zum Umsteigen. Die deutsche Politik stellt in den nächsten 10-15 Jahren richtig viel Geld für die Bahn bereit und wir sorgen beim Hochgeschwindigkeitsnetz für geringere Abstände zwischen den Zügen.“ Dabei sei das deutsche Bahnnetz recht gut, aber Digitalisierung und neue Technik sei hier das große Thema. Mit leichtem Bedauern blickt er auf vertane Chancen zurück: „Siemens hätte auch gerne einen europäischen Champion gebildet, aber die Fusion mit Alstom ist an der Europäischen Kommission gescheitert.“ Mehr als 60 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung verfolgten auf der Goslarer Steinbergalm den Ausblick des Siemens-Chefs. 

Film/Foto: filmpunktton